1. Auflage, 168 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag, Format: 14,6 x 21,4 cm

ISBN: 978-3-86650-039-6
19,90 €
lieferbar: sofort




Bellin, Klaus

Es war wie Glas zwischen uns

Die Geschichte von Mary und Kurt Tucholsky

Er, Kurt Tucholsky, hatte viele Frauen. Für sie, Mary Gerold, gab es nur einen Mann: ihn. Ihre Beziehung begann mitten im Ersten Weltkrieg, und sie ist reich an Enttäuschungen, Verstörungen, Krisen. Sie war beides und manchmal beides zur selben Zeit:

Liebesgeschichte und Tragödie, ein Auf und Ab aus Glück und Enttäuschung, Entfremdung, Sehnsucht und Trennung. Er, unstet, widersprüchlich, oft depressiv, ging immer wieder eigene Wege, und erst zuletzt, als der Wille zum Leben erloschen war, sprach er aus, was er im Grunde schon lange wusste: Er hat nur einmal wirklich geliebt – sie, Mary, die 1924 seine zweite Frau geworden war.

Seit 1928 lebten beide getrennt, sie in Berlin, er in Schweden. Die Gefährtinnen seiner späten Jahre waren Gertrude Meyer und Hedwig Müller. Aber zu seiner Alleinerbin bestimmte er Mary. Sie hat nach Kriegsende ganz allein und mit beeindruckender Energie aus dem Nichts das Tucholsky-Archiv in Rottach-Egern aufgebaut und sich mit Hingabe für die literarische Hinterlassenschaft Kurt Tucholskys eingesetzt. Sein Nachruhm war ihr Werk.

Klaus Bellin erzählt von den Frauen, die den Weg des Schriftstellers kreuzten, und von der einen Liebe, die nicht gelebt werden konnte und trotzdem nicht starb.





Veranstaltungen

Pressestimmen

Matthias Biskupek: Der aufgehörte Schriftsteller, in: Thüringer Allgemeine, 21.12.2010.

Klaus Hammer: Das Drama einer Beziehung. In: Berliner Literaturkritik, 4.11.2010.

Judith von Sternburg: Von der Klugheit der Dichter. In: Frankfurter Rundschau, 01.08.2010.

Ernst-Jürgen Walberg: Bestseller im August, NDR 1, Radio MV.

Christina Boge: Es war wie Glas zwischen uns. In: aviva, August 2010.

Brigitte Rothert-Tucholsky: Kurt und Mary Tucholsky. In: Ossietzky, 08/2010.

Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.07.2010.

Ulrich Faure: Lesetipp. In: BuchMakt, 07/2010.

Matthias Biskupek: Das Jahrhundert, quer. In: Eulenspiegel, 6/2010.

Heinz W. Konrad: Liebe hinter Glas. In: Das Blättchen, Nr. 12, 21.06.2010.

Berliner Kulturbrief 38, Mai/Juni 2010.

Dunja Welke: Buchvorstellung "Es war wie Glas zwischen uns". In: rbb-Kulturradio, Märkische Wandlungen, 18.05.2010.

Ursula Persak: Zum Genießen. In: Nürnberger Nachrichten, Magazin am Wochenende, 8./9. Mai 2010.

Gunnar Decker: Klaus Bellins fulminantes Buch über Tucholsky und die Frauen: »Es war wie Glas zwischen uns«. Ein Virtuose der Fernstenliebe. In: ND, 03.05.2010. [pdf, 25 KB]

Christian Eger: Es war wie Glas zwischen uns. In: Mitteldeutsche Zeitung, 28.04.2010.

Tanja Kasischke: Verrückt nach Mary. In: MAZ, 27. 04.2010.

Klaus Walther: Klaus Bellins Klassiker-Biografie über Tucholsky. In: Buchhändler heute 4/2010, S. 83. [pdf, 2,0 MB]

Klaus Walther: Eine deutsche Liebesgeschichte – Klaus Bellin erzählt von Mary und Kurt Tucholsky. In: Freie Presse – die Tageszeitung, 12.03.2010.

Klaus Bellin: Eine Liebe in Kurland. Kurt Tucholsky begegnet der jungen Baltin Mary Gerold. In: ND 16./17.01.2010. [pdf, 205 KB]

Wilhelm von Sternburg: Ein lebenslanger Frauensucher. Klaus Bellin erzählt die Geschichte von Mary und Kurt Tucholsky. In: Lesart 1/10, S. 38-39. [pdf, 1,46 MB]

Carsten Wurm: Rezension. Es war wie Glas zwischen uns. In: Marginalien, Heft 198.




 
verlag für
berlin-brandenburg

Der Verlag für Berlin-Brandenburg mit Sitz in Berlin-Pankow ist ein Sachbuchverlag mit Fokus auf Themen der Kultur- (insbesondere Literatur-) und Zeitgeschichte.

* Ihre Bestellung richtet sich an die Versandbuchhandlung Germinal GmbH. Wir liefern innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Der Verlag übernimmt bei Bestellungen über diese Website innerhalb Deutschlands für Sie die Portokosten.

Copyright Verlag für Berlin-Brandenburg.
Alle Rechte vorbehalten.