Penka, Thomas
"Geistzerstäuber" Rundfunk

Sozialgeschichte des Südfunkprogramms in der Weimarer Republik

Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs, Band 26

Das Buch mit vielfältigen und vor allem neuen Forschungsansätzen bietet eine eingehende und differenzierte Analyse des Programmangebots der Süddeutschen Rundfunk AG in der Weimarer Republik, in deren Mittelpunkt die Wortsendungen stehen. Ein umfangreiches Kapitel befasst sich mit den Programmkonzeptionen der Verantwortlichen, der Programmstruktur und den Inhalten von Vortragswesen, Literatursendungen, Hör- und Sendespiel, Misch-, Service-, aktuellen und Zielgruppenprogrammen, ein weiteres mit der Rezeption des neuen Mediums, sich widerspiegelnd hauptsächlich in der periodischen Publizistik der politischen Parteien oder ihnen nahestehender Zeitungen. Der Autor lässt sich von der Fragestellung leiten, ob vom neuen Medium Rundfunk eine gesellschaftliche Integrationskraft ausgegangen ist. Ihn interessieren die Aussagen der Zeitgenossen, ihre Erwartungen und Befürchtungen und die Reaktionen der Programmverantwortlichen. Auch ist die Frage von Interesse, ob der Rundfunk für einen pluralistisch-demokratischen Diskurs, für eine soziale Öffnung und kulturelle Vielfalt genutzt worden ist, oder ob mit ihm überkommene Barrieren aufrechterhalten wurden, er mithin einem Milieu oder einer Schicht wie dem Bildungsbürgertum zuzuordnen ist.

35,00 €*