Schneider, Heike
Heike Schneider (1944-2020) war Journalistin und Publizistin. Nach langjähriger Tätigkeit als DDR-Fernseh- und Radiokorrespondentin in Tansania und Angola arbeitete sie für DS-Kultur und Deutschlandradio und porträtierte u.a. Isabel Allende, Ernesto Cardenal, Nadine Gordimer, Stefan Heym und Christa Wolf. Veröffentlichungen: Privileg des Vergleichs (mit Adelheid Wedel, 2009) über ostdeutsche Intellektuelle vor und nach der Wende sowie Schlüpf doch mal in meine Haut (2011) über Alltagsrassismus in Deutschland.

Walter Janka

Zu Kreuze kriechen kann ich nicht! Erinnerungen und Lebenszeugnisse

Zu seinem 100. Geburtstag erinnern Weggefährten, Kollegen, Familienangehörige und Freunde an Walter Janka, darunter Annekathrin Bürger, Karl Corino, Elmar Faber, Günter Kunert, Christoph Links, Dieter Mann, Werner Mittenzwei, Fritz J. Raddatz, Rolf Schneider und Gerhard Zwerenz. Die Biografie des Antifaschisten, Spanienkämpfers, Verlegers und Kulturpolitikers Walter Janka ist exemplarisch für ein unbeugsames Denken und Handeln im Zeichen des demokratischen Sozialismus, für den Mut, trotz Verfolgung und Verleumdung integer und standhaft zu bleiben und sein Ideal einer gerechten und freien Gesellschaft nie aufzugeben. Mit knapp 20 Jahren wird der Jungkommunist Walter Janka von der Gestapo verhaftet, mit 22 meldet er sich in Spanien bei den Interbrigaden zum Kampf gegen Franco, 1941 geht er mit seiner späteren Frau Charlotte nach Mexiko, wo er mit Schriftstellern wie Feuchtwanger,Kisch, Seghers und Heinrich Mann den Exilverlag El Libro Libre aufbaut. 1951 wird er Chef des Aufbau-Verlages und gewinnt Autoren wie Halldór Laxness und Thomas Mann für das Literaturprogramm. Wegen kritischer Diskussionen im Verlag nach dem Ungarnaufstand 1956 wird er in einem Schauprozess der konterrevolutionären Verschwörung angeklagt und zu fünf Jahren Einzelhaft verurteilt. 1989 rechnet er in seinem Buch Schwierigkeiten mit der Wahrheit mit den alten Dogmen und seinen Peinigern aus der eigenen Partei schonungslos ab.

19,99 €*