Fotografie
Tipp
Neu
Arbeitswelten und Lebensräume

Brandenburger Industrielandschaften 1992–2021

Lorenz Kienzle hat über einen Zeitraum von dreißig Jahren den Wandel von Brandenburger Landschaften und Arbeitswelten mit seiner Plattenkamera aufgezeichnet. Einer Langzeitdokumentation über das Dorf Horno und dessen Bewohner, die 2004 dem Braunkohletagebau weichen mussten, stehen Bilder aus den Tagebauen Jänschwalde und Welzow sowie aus dem Kraftwerk Schwarze Pumpe gegenüber. Ein weiterer Fokus liegt auf der langwierigen Rekultivierung von Tagebauflächen zu Freizeitlandschaften. 1999 begleitete der Fotograf über mehrere Monate die letzten Hutmacher bei Ihrer Arbeit in den Gubener Hutwerken – bis zu deren Arbeitslosigkeit. Wie Industrie und Arbeitswelten musealisiert werden, wird anhand des Industriemuseums Brandenburg, des Brandenburger Textilmuseums in Forst und der Brikettfabrik Louise gezeigt. Dem stehen aktuelle Aufnahmen aus dem Arbeitsalltag in der Spinnerei Forst und im Zahnradwerk Pritzwalk gegenüber. Anlässlich des Themenjahres von Kulturland Brandenburg 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Bewegung“ entstand eine Wanderausstellung, die den Wandel, aber auch Beständiges in einer vom Menschen überaus stark geprägten Landschaften zeigt, u. a. in der Museumsfabrik Pritzwalk (4. Juli 2021–2. Januar 2022).Ebenfalls bei vbb erschienen: Brandenburger Notizen. Fontane - Krüger - Kienzle, 2019

25,00 €*
Neu
Atlas des Zisterzienserstifts Neuzelle

General-Plan Neu-Zellischen Stiffts-Territorii in verschiedenen Abteilungen, oder Grund Risse sämtlicher unter das Fürstl. Freye Stifft und Closter NeuZelle gehöriger Vorwerker und DorfschaftenIm Jahr 1268 von Heinrich III., Markgraf von Meißen, gestiftet, erfuhr die spätgotische Anlage des an der Oder gelegenen Zisterzienserklosters Neuzelle ab 1650 eine prachtvolle barocke Umgestaltung nach böhmischem Vorbild. Es ist heute eine der wenigen noch vollständig erhaltenen Klosteranlagen Europas. Anlässlich des 750. Jubiläums des Klosters Neuzelle wurde das in der Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz vorhandene originale Exemplar des Stiftsatlasses reproduziert. Der Atlas enthält ein kartografisches Meisterwerk aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, welches von großer regionaler und kulturhistorischer Bedeutung ist: Neben Übersichtskarten von Böhmen, Mähren und der Lausitz zeigt er Klosteransichten, einen Generalplan des Stifts sowie Flurkarten aller Stiftsdörfer und stellt so ein hervorragendes Quellenwerk für die Landeskunde des 18. Jahrhunderts dar. Die erste, primär als Ausstellungsbegleitband intendierte Auflage der Neuausgabe war 2018 innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Daher haben sich die Stiftung Stift Neuzelle und der Verlag zu einer zweiten Auflage entschlossen, die nun erstmals auch im Buchhandel angeboten wird.

30,00 €*
/ Fontanes Heimat

Einst und Jetzt 55

Als Fontane an der Oder stand, bewunderte er den wuselnden Schiffsverkehr zwischen Frankfurt und Stettin. Und heute: trägt die Oder hin und wieder ein paar Paddler und Sportboote. Geschwader von Kähnen sah sie schon lange nicht mehr. Im Oderbruch bewunderte Fontane die neuen, großen Zuckerfabriken. Heute würde er an deren Stelle eingezäunte Solaranlagen sehen. In Lebus erinnerte er sich an den alten Schlachtruf „Lebus oder Tod“ und musste darüber lächeln, dass sich wegen dieses Örtchens Krieger einst die Köpfe einschlugen. Fontane hätte nicht ahnen können, dass um eben jene politisch bedeutungslose Kleinstadt 1945 so erbittert gekämpft wurde, dass sie fast ausradiert war. Fontane hat mit seinen Reisen durch Brandenburg und der daraus entstandenen Biografie einer Landschaft Literaturgeschichte geschrieben. Getreu ihrem Motto wird in der Buchreihe Einst und Jetzt gezeigt, wie sich ausgewählte Plätze im Havel- und im Oderland, auf dem Barnim, in Potsdam und Berlin verändert haben – oder wo es noch so ähnlich zugeht wie früher.

16,99 €*
Brandenburger Notizen

Fontane – Krüger – Kienzle

Mit einem Nachwort von Gabriele Radecke

Zu Theodor Fontanes 200. Geburtstag inszeniert eine Ausstellung in Falkensee Schwarzweiß-Aufnahmen der Fotografen Heinz Krüger (1919–1980) und Lorenz Kienzle (*1967) in Korrespondenz mit Fontanes Texten und Skizzen. Heinz Krüger fotografierte zwischen 1963 und 1970 auf den Spuren von Fontanes Wanderungen durch die Mark Brandenburg für eine Publikation des Aufbau-Verlages. Aus diesem Fundus traf Lorenz Kienzle eine Auswahl, die auch vom Alltag in der DDR erzählt. Kienzle nahm sich Fontanes Notizbücher vor, die ab 1860 während dessen Exkursionen durch Brandenburg entstanden waren und als Rohmaterial für die Wanderungen dienten. Die Notizbücher werden seit 2011 unter der Leitung von Gabriele Radecke für eine digitale Edition transkribiert und kommentiert. Fontane und Krüger folgend, machte sich Kienzle per Fahrrad und mit Plattenkamera auf den Weg durch Brandenburg. Seine Aufnahmen von Landschaften, Orten und Tieren werden mit Fontanes Texten und den Fotografien von Krüger kombiniert. Dabei entsteht ein Geflecht von Bezügen, das von der Vergänglichkeit, aber auch der Zeitlosigkeit von Orten erzählt, die man immer wieder neu entdecken kann.

25,00 €*
/ 100 Jahre in Berlin

Generation Kaiserzeit erzählt

Mit einem Vorwort von Sibyll Klotz

„Warum ich so ein hohes Alter erreicht habe: Das Geheimnis ist, wir haben unterm Dach jewohnt, 64 Treppenstufen rauf und runter. Und das 55 Jahre lang“, erzählt Klara S., die 1912 geboren wurde. Geboren zwischen 1911 und 1916, sind die Hundertjährigen ganz besondere Zeitzeugen, die ein Stück der Geschichte Berlins erzählen, die so in keinem Geschichtsbuch steht. Positive Lebenseinstellung, starker Wille, Gelassenheit und Berliner Humor, aber auch Verluste und Ängste prägen die Biografien von Menschen, die hier zu Wort kommen. Rita Preuß und Marion Schütt stellen im Vorfeld des Jahrhundert-Jubiläums der Bildung von Groß-Berlin (2020) 15 hundertjährige Menschen aus Berlin in Text und Bild vor. Sie haben die vermutlich letzte Chance ergriffen, mit diesen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu sprechen, um deren Erfahrungen zu dokumentieren und an künftige Generationen weiterzugeben. Die Autorinnen haben die Hundertjährigen in ihren Berliner Wohnungen, Häusern und Senioreneinrichtungen fotografiert und interviewt. Diese erzählen, wie sie das Ende des Ersten Weltkrieges erlebt haben, als in Berlin überall die Glocken läuteten und sich die Leute auf der Straße umarmten, vom Besuch im verruchten Transvestitenlokal „Eldorado“ während der Weimarer Republik, von der Teilnahme an den Olympischen Spielen 1936, vom Kampf ums Überleben im Zweiten Weltkrieg, vom Handel auf dem Schwarzmarkt in der Nachkriegszeit, vom Wiederaufbau und der politischen Teilung ihrer Heimatstadt.

25,00 €*
Neuzelle

Einst und Jetzt 54

Neuzelle hat gerade einmal 2 174 Einwohner. Doch das Dorf an der Oder ist ein echtes Juwel in Ostbrandenburg. Da gibt es das ehemalige Zisterzienser-Kloster, dessen Gründung vor 750 Jahren im Jahr 2018 gefeiert wird. In die Anlage mit ihren zwei Barockkirchen, einem Klostergarten und zwei Museen – allesamt im Eigentum der staatlichen Stiftung Stift Neuzelle – sind in den vergangenen Jahren etliche Millionen Euro gef lossen. Seit Kurzem leben wieder Zisterziensermönche in Neuzelle. Das Kulturzentrum könnte also demnächst erneut auch ein Glaubenszentrum werden.

16,99 €*
Ludwigslust

Einst und Jetzt 53

Die südwestmecklenburgische Stadt Ludwigslust besticht durch das prachtvolle Barockschloss der Herzöge Mecklenburg-Schwerins, die hier von 1765 bis 1837 residierten. Gemeinsam mit der Residenzstadt, die um das als „Versailles des Nordens“ bezeichnete Schloss herum an gelegt wurde, entstand ein einzigartiges architektonisches Ensemble. Reichlich Stoff für einen Vergleich von älteren Darstellungen und aktuellen Fotos – denn es hat sich einiges getan in der Stadt, in der die vielen unter Denkmalschutz stehenden Gebäude in neuem Glanz erstrahlen.

16,99 €*
Rheinsberg

Einst und Jetzt 52

Ein Ort mit Geschichte: Theodor Fontane beschrieb Rheinsberg und das umliegende, wasserreiche Land in seinen Wanderungen, berichtete von der Schönheit dieser Gegend und der mannigfaltigen Kultur. Kurt Tucholsky verewigte Rheinsberg in seiner gleichnamigen Erzählung. Es ist eine Liebeserklärung des Autors an die kleine Stadt, in deren Schloss der spätere König Friedrich II. vier Jahre seiner Kronprinzenzeit verbrachte, und welche schon im Kaiserreich als beliebtes Ausflugsziel galt, das auch heute viele Besucher anzieht.

16,99 €*
Danzig/Gdansk

Einst und Jetzt 51

Die alte Hansestadt Danzig blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück, die immer vom Streben ihrer Einwohner nach Freiheit geprägt war: So wie sie ihr goldenes Zeitalter deutschen und anderen europäischen Kaufleuten verdankte, die sich freiwillig dem Schutz des polnischen Königs unterstellten, streikten hier Jahrhunderte später polnische Arbeiter gegen die Herrschaft eines aus Moskau gelenkten Regimes. Dazwischen lagen viele glanzvolle, aber auch tragische Kapitel, wie etwa die ersten Schüsse des Zweiten Weltkrieges auf der Westerplatte oder der beeindruckende Wiederaufbau der fast völlig zerstörten Innenstadt in den 1950er-Jahren. Nach Stettin und Breslau ist Danzig die dritte polnische Großstadt mit deutscher Vergangenheit, die in der Reihe Einst und Jetzt vorgestellt wird.

16,99 €*
Altlust

1000 Jahre Nachnutzung im Dom zu Brandenburg

Was passiert, wenn ein Kapitell zur Säulenbasis oder ein Grabstein zur Türschwelle wird? Bei der Zweitverwendung geht es bei Weitem nicht nur um die Bereitstellung von Baumaterial. Welche gesellschaftlichen Prozesse, welch ideeller Wandel vollzieht sich, wenn man die Prachtrobe der Ehefrau zum Priestergewand umschneidern lässt oder der geistliche Chormantel nunmehr als profane Tischdecke dienen darf? In der Ausstellung „Altlust“ wird das facettenreiche Phänomen der Wiederverwendung auf den Brandenburger Dom zugeschnitten und präsentiert. So spielt gerade im Jubiläumsjahr von Luthers Thesenanschlag die Umnutzung und Wiederverwendung von Bildern und Altären nach der Reformation eine wesentliche Rolle. Doch ist dies nur ein Aspekt in dem breiten Themenspektrum, das im Begleitband zur Ausstellung um zahlreiche Beispiele der reichen Geschichte des Brandenburger Domes erweitert wird.

24,00 €*
/ Rennbahn Hoppegarten

Einst und Jetzt 50

Die Gegenüberstellung des Einst und Jetzt ist für keine andere deutsche Rennbahn so interessant wie für Hoppegarten. Der „Berliner Verein für Pferderennen“ verfolgte 1866 hochgesteckte Ziele, als er die Planung für eine Galopprennbahn vor den Toren der Stadt vorantrieb. Seit dem ersten offiziellen Renntag am 17. Mai 1868 hat Deutschlands schönste und traditionsreichste Galopprennbahn mit einer einzigartigen 1 400-Meter-Geraden eine wechselvolle Geschichte erlebt. Seit 2008 in Privatbesitz, wird sie nun Schritt für Schritt wieder zurück an die Spitze geführt.

16,99 €*
Schwerin

Einst und Jetzt 49

Schwerin ist, gemessen an der Einwohnerzahl von etwa 93 000, die kleinste Landeshauptstadt Deutschlands. Die vom Zweiten Weltkrieg und später auch vom sozialistischen Neuerungswillen weitgehend verschonte Innenstadt ist ein Bilderbuch norddeutscher Architekturgeschichte. Mit der Sanierung des Residenzensembles der Mecklenburgischen Herzöge und anspruchsvollen Neubauten wird die Stadt heute modernen Anforderungen an Wohnen und Arbeiten ebenso gerecht wie hoher Baukultur, die die Aufnahme der gesamten Kulturlandschaft in das UNESCO-Weltkulturerbe befördert.

16,99 €*
/ Bekannte, unbekannte und vergessene Herren- und Gutshäuser im Land Brandenburg

Ingrid Reisinger hat in den letzten Jahren das Land Brandenburg systematisch bereist und ca. 900 Guts- und Herrenhäuser nicht nur fotografiert, sondern auch deren jeweilige Geschichte erkundet. Während in anderen Publikationen nur jene Häuser gezeigt werden, die heute in neuem Glanz erscheinen, enthalten die beiden Bände - geordnet nach Kreisen - auch all jene „Objekte", die sich in privater Hand befinden oder dem Verfall preisgegeben sind. Ein Nachschlagewerk von hoher Qualität.

29,90 €*
Breslau/Wrocław

Einst und Jetzt 45

„Blume Europas“ wird Wrocław/Breslau nicht zuletzt aufgrund seiner wechselvollen Geschichte genannt. Diese reicht von den polnisch-piastischen Wurzeln vor eintausend Jahren über die böhmische, habsburgische und preußisch-deutsche Zeit bis in die polnische Gegenwart. Als eine der beiden Kulturhauptstädte Europas im Jahr 2016 wird die Stadt an der Oder ihr besonderes Flair präsentieren, das von all diesen Einflüssen geprägt ist. In 45 Bildpaaren korrespondieren historische Aufnahmen aus dem alten Breslau mit aktuellen Fotos aus dem Wrocław von heute.

16,99 €*
Görlitz

Einst und Jetzt 11

Görlitz ist eine Stadt von besonderem Reichtum. Aus über 500 Jahren Baugeschichte sind hier zahlreiche architektonische Denkmale erhalten. Nirgends sonst in Deutschland gibt es ein solch ausgeprägtes historisches Stadtbild. Auch deshalb ist die Altstadt von Görlitz das größte zusammenhängende nationale Flächendenkmal. Vor diesem Hintergrund sind historische Aufnahmen und damit korrespondierende gegenwärtige Stadtansichten von besonderem Reiz. Die Fotografien des in neuer, verbesserter Auflage erscheinenden Bandes der Reihe Einst und Jetzt dokumentieren nicht nur die Vergangenheit der Stadt an der Neiße, sondern zeigen auch die besonderen Leistungen im Bemühen um den Erhalt der wertvollen Altstadtbausubstanz.

16,99 €*
Stettin/Szczecin

Einst und Jetzt 38

Der Weg, den Stettin im 20. Jahrhundert gegangen ist, war von historischem Umbruch und Aufbruch geprägt: Er führte von der preußisch-pommerschen Schifffahrts- und Handelsstadt zur dynamischen polnischen Metropole mit zunehmend grenzüberschreitender Bedeutung. Der Band lädt zu einer Reise in eine der interessantesten Städte an der Oder ein.

14,99 €*
Angermünde

Einst und Jetzt 43

Die kleine Stadt Angermünde, das Zentrum der südlichen Uckermark, hat einen historischen Altstadtkern, der in ganz Brandenburg seinesgleichen sucht. Im 17. und 18. Jahrhundert von gravierenden Veränderungen betroffen, überstand das weitgehend in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstandene, geschlossene Stadtbild den zweiten Weltkrieg nahezu unbeschadet. In den folgenden 45 Jahren betraf die wertvolle Bausubstanz ein schleichender Verfall. Erst mit der Wiedervereinigung war es möglich geworden, die denkmalgeschützte Altstadt Haus für Haus zu sanieren. Das hervorragende Ergebnis dieses in den letzten 25 Jahren engagiert und zügig umgesetzten Projekts zeigen anschaulich die 44 Bildpaare, die für diesen Band ausgewählt wurden.

14,99 €*
Weimar

Einst und Jetzt 42

Nirgendwo sind die Brüche und Neuanfänge der deutschen Geschichte deutlicher zu erkennen als im Osten Deutschlands. „Einst und Jetzt“ zeigt, wo in Städten und Dörfern das Historische erhalten geblieben ist und das Neue Einzug gehalten hat. Die Gegenüberstellung der Bilder, die möglichst aus derselben Perspektive die Veränderung dokumentieren, ergänzen Texte zur Geschichte. Die Kulturstadt Weimar steht im Mittelpunkt des 42. Bandes der Serie. Die Liste des Sehenswerten ist lang und birgt mehr als wohl bekannte Ansichten von Schlössern, Parks, Museen und Denkmalen. Die Bildfolge setzt ein mit der einzigen, nicht von einem Fotografen hinterlassenen Stadtansicht, sondern mit einem Stich aus dem 17. Jahrhundert. Sie setzt sich fort mit stadtgeographischer Konsequenz von Norden, vom Bahnhof, nach Süden bis zu den Gründungsstätten des Weimarer Bauhauses. Einem abschließenden Exkurs gleich, folgt ein Blick auf Buchenwald sowie auf eine der Weimarer „Plattensiedlungen“.

14,99 €*
/ Digitalisierung und Globalisierung: Chancen und Risiken für den Rundfunk

Chancen und Risiken für den Rundfunk FAR-Tagung 1998

Beiträge zur Rundfunkökonomie, Band 6

20,00 €*