Ideen- und Zeitgeschichte
Berliner Beiträge zur Ideen- und Zeitgeschichte
Das Netzwerk „Neu Beginnen“ und die Berliner SPD nach 1945

Berliner Beiträge zur Ideen- und Zeitgeschichte II

Die Widerstandsgruppe „Neu Beginnen“ entstand 1929 zunächst aus oppositionellen Kommunisten, später kamen sozialdemokratische Jugendfunktionäre hinzu. Eine ideologische Klammer war vor allem die Hoffnung auf die Abwehr des Nationalsozialismus durch eine geeinte Arbeiterbewegung. Erreicht werden sollte dieses Ziel durch ein konspiratives Eindringen in die Parteiapparate von SPD und KPD. Dies gelang zwar nur begrenzt, jedoch bewährte sich während der NS-Diktatur die schon vor 1933 aufgebaute konspirative Struktur. Tobias Kühne geht der Frage nach, weshalb viele Mitglieder von „Neu Beginnen“ in der Nachkriegszeit zu den Reformern gehörten, die die Umwandlung der Sozialdemokratie von einer Klassenpartei in eine linke Volkspartei anstrebten, und weshalb sie wiederum zu jenen Kräften innerhalb der Berliner SPD gehörten, die sich später vehement gegen gesellschaftliche Veränderung wandten. Sie waren zwar Unterstützer vor allem Willy Brandts, stellten sich jedoch nicht mehr auf die neue Ostpolitik ein. Auch wenn sie Mitte der 1960er-Jahre formal die wichtigsten Ämter in der SPD besetzt hatten, waren sie kaum noch politischer Faktor und als Netzwerk praktisch nicht mehr existent.

35,00 €*
Franz Künstler (1888–1942)

Eine politische Biographie

Berliner Beiträge zur Ideen- und Zeitgeschichte I

Franz Künstler (1888–1942) war in der Zeit der Weimarer Republik SPD-Vorsitzender von Berlin und Reichstagsabgeordneter. Die Biografie dieses engagierten Sozialisten und Antimilitaristen steht exemplarisch für die Entwicklung jenes Teils der SPD, der sich nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges zunächst in der Antikriegsopposition und dann in der USPD zusammenfand. Nach der Spaltung der USPD gehörte Künstler dem Teil der Partei an, der sich 1922 wieder mit der MSPD zusammenschloss. Er wurde 1923 zum Berliner SPDVorsitzenden gewählt und übte dieses Amt so erfolgreich aus, dass er bis zum Ende der Weimarer Republik stets mit großer Mehrheit wiedergewählt wurde. Wie so viele aktive Mitglieder der Arbeiterbewegung unterlag er in der NS-Zeit massiver politischer Verfolgung und musste KZ- und Gestapohaft erleiden, an deren Folgen er 1942 vorzeitig starb.

29,99 €*