Verlag für Berlin-Brandenburg

Der 1993 gegründete Verlag für Berlin-Brandenburg ist ein Sachbuchverlag mit Fokus auf Themen der Kultur-, Landes- und Zeitgeschichte. Nach Kauf durch André Förster hat der Verlag seit 2010 seinen Sitz in Berlin-Pankow.

Besonders erfolgreich im Buchhandel und bei der Literaturkritik ist die Reihe Literarische Schauplätze, mit der Michael Bienert bedeutende SchriftstellerInnen in ihrem Berliner Wirkungsraum darstellt: Kästners Berlin, E.T.A. Hoffmanns Berlin, Döblins Berlin, Brechts Berlin, Das kunstseidene Berlin (über Irmgard Keun). Zu nennen sind auch Fontanes Berlin von Bernd Seiler, die Neuauflage von Franz Hessels Spazieren in Berlin und Dichterland Brandenburg von Werner Liersch.

Enge Kooperationen bestehen mit Museen und Institutionen in Berlin und Brandenburg – Partner, mit denen der Verlag Reihen ediert und für die er Publikationen produziert. Dies sind u.a. Dommuseum Brandenburg/Havel, Kleist-Museum, Frankfurt (Oder), Stiftung Stift Neuzelle, Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Kulturzentrum Rathenow GmbH, Kurt Tucholsky Literaturmuseum Rheinsberg, Landesverband Brandenburg des VS (Verband deutscher Schriftsteller in ver.di)   


Literaturhistorische Einzeltitel und Reihen, die über die Region Berlin-Brandenburg hinausreichen, wurden in das Programm des 2016 gegründeten Quintus-Verlages integriert: www.quintus-verlag.de

Der Verlag für Berlin-Brandenburg ist Mitglied des Freundeskreises der Kurt Wolff Stiftung.

2019 war der Verlag einer der Preisträger des Deutschen Verlagspreises.

Zu Beginn des Jahres 2021 sprach der Verleger André Förster mit Cornelia Geißler. Am 2. Januar erschien daraufhin in der Berliner Zeitung sein Jahresausblick. Am 28. Februar folgte in der Berliner Woche ein Beitrag zum Jubiläum von Bernd Wähner.

UNSERE AKTUELLE VORSCHAU