Rath, Ari
Geboren 1925, musste als Jude aus Österreich fliehen und gelangte als 13-jähriger mit einem Kindertransport 1938 nach Palästina. Dort war er einer der Gründungsmitglieder des Kibbuz Hamadia nahe Bet Sche'an im Norden des Landes, wo er auch 16 Jahre lebte. Rath studierte Zeitgeschichte und Volkswirtschaft. Nachdem er sich dem Journalismus zuwandte, wurde er 1957 Redakteur der Jerusalem Post, 1975 übernahm er die Funktion des Chefredakteurs, 1979 wurde er deren Herausgeber. In dieser Rolle gehörte er mit Shimon Peres und Yitzhak Rabin zum engen Kreis um David Ben Gurion. Seit seinem Ausscheiden 1989 ist er freier Publizist und unterrichtete an der Universität Potsdam.

Stolz auf Berlin

Mit einem Geleitwort von Klaus Wowereit

Porträts in Text und Bild von Moritz Reininghaus Berlin ist heute die unumstrittene Nr. 1 unter den deutschen Städten und eine der wichtigsten europäischen Metropolen. Wie rasant die vor etwas mehr als zwanzig Jahren noch geteilte Stadt zusammen-gewachsen ist und wie sie sich ständig weiter entwickelt, das ist zuallererst eine Leistung der Bewohner dieser Stadt. Berlin ist heute bunt, quirlig, laut, kreativ, tolerant und weltoffen. In Stolz auf Berlin geht es um die Berliner Mischung aus Lebensläufen und Lebensstilen, Vorlieben und Abneigungen. Zu Wort kommen Berlinerinnen und Berliner aus Ost und West, aus dem In- und Ausland, aus Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Arbeitswelt, Sport und Medien, die über ihr Berlin sprechen – darüber, was es für sie bedeutet, in dieser Stadt zu leben. Mit diesem Kaleidoskop sollen die Leserinnen und Leser die verschiedenen Facetten Berlins entdecken. Es geht um Fragen wie: Was ist das Besondere an dieser Stadt? Was fasziniert Ur- und Wahlberliner gleichermaßen? Was ist schön, was weniger vorzeigbar, aber dennoch liebens- und lebenswert? Was für ein Lebensgefühl ist es, das einen nicht mehr loslässt und Stolz darauf macht, hier zu leben und Teil dieser Metropole zu sein? Zu Wort kommen: Karin Seidel (Buchhändlerin), Helga Grebing (Historikerin), Ruth Misselwitz (Pfarrerin), Thomas Reimann (BVG-Mitarbeiter), Willy Weiland (Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes Berlin), Kazim Erdogan (Gründungsstifter der Bürgerstiftung Neukölln), Harald Christ (Unternehmer) -> Leseprobe, Hans Kollhoff (Architekt), Mareike Hellfeuer (Schülerin), Jenny Wolf (Eisschnelllauf-Weltmeisterin), Tim Renner (Musikproduzent), Lutz Stenschke (Betreiber des Curry36), Leonard Lansink (Schauspieler), Horst Bosetzky (Schriftsteller), Manfred Schneider (Unternehmer), Klaus-D. Franken (Erzieher), Negar Hosan-Aghaie (Juristin), Heinz Buschkowsky (Bürgermeister von Neukölln), Christian Bahrmann (Fernsehmoderator), Assibi Wartenberg (Vorsitzende des Deutsch-Togoischen Freundeskreises).

14,95 €*
Auf dem Weg zum Frieden

Artikel und Essays aus fünf Jahrzehnten

Herausgegeben im Auftrag des Moses Medelssohn Zentrums von Stefanie Ostwalt, Elke-Vera Kotowski und Julius H. Schoeps unter Mitwirkung von Alice Krück.

12,90 €*