ab 25€ versandkostenfrei*

Der Stadtpark Schöneberg

Mit einem Essay von Peter Güttler

Ausstattung: Hardcover

Seitenzahl: 144

Illustrationen: 111

Format: 234 mm x 168 mm

ISBN: 978-3-96982-055-1

25,00 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

„Von Tempelhof kommt einen bergigen Weg den Bahnübergang her die Tram zwischen Güterbahnhof und Müllabfuhrschuppen gefahren. Sie bringt uns schnell ans andere Ende von Schöneberg, an die tiefe Mulde des Stadtparks. In dem könnte man im Notfall das Lied vom verliebten ‚Schöneberg im Monat Mai‘ lokalisieren, was in den übrigen Teilen dieses Orts mit dem verheißungsvollen Namen kaum möglich ist.“
Franz Hessel, Spazieren in Berlin (1929)

Seit 1912 lädt das Ensemble des Schöneberger Stadtparks zum Verweilen ein und behauptet sich als eine der schönsten Parkanlagen der Stadt. Franz Hessel, den im nahen Bayerischen Viertel lebenden Flaneur und Schriftsteller, wird man in den 1920er-Jahren öfter auf den Wegen des Parks begegnet sein. Um diese Zeit fand Carl Zuckmayer eine kleine Dachwohnung in einem der Häuser am Park. Für Helmut Neustädter (Newton) blieb der Park eng verwoben mit den Erinnerungen an seine Schöneberger Kindheit. Ein nur idyllischer Ort war der Stadtpark jedoch nicht. Als Marcel Reich-Ranicki hier der Freundin Angelika Hurwicz aus Heines Buch der Lieder vorlas, standen dort schon Bänke mit der Aufschrift „Nicht für Juden“. 1945 fielen auch auf den Stadtpark Bomben. „… sich abfinden und gelegentlich auf Wasser sehen“, notierte 1947 resigniert Gottfried Benn, der im Park Entspannung suchte.
Günter Karl Bose legt die erste Monografie über den Stadtpark Schöneberg vor, der offiziell seit 1963 Rudolph-Wilde-Park heißt. Über dessen Baugeschichte unterrichtet ein Essay des Architekturhistorikers Peter Güttler, der wie Bose seit Jahrzehnten in der Nähe des Parks lebt und arbeitet. Neben historischen, zum Teil unveröffentlichten Bildern finden sich zahlreiche Fotos, die von Günter Karl Bose in den zurückliegenden Jahren aufgenommen wurden. Es sind Ansichten einer in wechselndem Licht und Wetter immer wieder neu erfahrbaren urbanen Landschaft, die bis heute den Charme ihrer ursprünglichen Anlage bewahrt hat.

Die Buchinformation zum Download

Pressestimmen

Viel Geschichte findet sich in diesem reichhaltigen Buch gebündelt, über zahlreiche historische wie auch aktuelle Fotografien sowie über architekturhistorische und literarische Texte vermittelt. [...] Und so wie hier im Park ragt der Turm des Rathauses Schöneberg auch in etliche Bilder hinein, ruft sich durch die deutsche und West-Berliner Geschichte, die in Boses Buch erzählt wird, in Erinnerung.
Bernadette Conrad, Berliner Zeitung 
***