Mephistos Landhaus

Klabund (1926) und Gründgens (1934-46) in Zeesen

Frankfurter Buntbücher 46

Ausstattung: Broschur mit Schutzumschlag

Seitenzahl: 32

Illustrationen: 33

Format: 245 mm x 165 mm

Auflage: 2., verm. Auflage

ISBN: 978-3-947215-98-0

8,00 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

Für Band 46 der Reihe Frankfurter Buntbücher hat Klaus Völker den Titel Mephistos Landhaus gewählt, weil hier von 1934 bis 1946 Gustaf Gründgens residierte, der von Hermann Göring berufene Leiter des Preußischen Staatstheaters in Berlin. Seine erfolgreichste Rolle war damals die des "Mephisto" in beiden Teilen von Goethes Faust.
Hausherrin war zunächst die 1935 verstorbene Mutter von Gründgens. Ihr folgte Marianne Hoppe, die Gründgens in seinem Film Capriolen in einem von ihr in einen Misthaufen gesteuerten Flugzeug ihr Jawort gegeben hatte. Zur Hochzeit schenkte ihr Gründgens die Rolle der "Effi Briest" in dem nach Fontanes Roman geplanten Film, den er dann teilweise auch auf seinem Landsitz drehte. Die Einwohner von Zeesen bezeichneten das 1690 von Danckelmann erbaute barocke Herrenhaus, das später in königlich preußischen Besitz überging, als Schloss. Um 1900 erwarb der Bankier Gutmann das ländliche Idyll, der nach Umbauten den Berliner Finanzadel und Wirtschaftsbosse zu rauschenden Festen in lauen Sommernächten in die Schlossvilla am Zeesener See lud. 1925 wurde der jüdische Bankier Ernst Goldschmidt Besitzer des Anwesens, ein Theaternarr und Freund der Künste. Seine ersten Gäste waren die Schauspielerin Carola Neher und der Dichter Klabund, der zum Dank an die hier 1926 verbrachten Sommerwochen dem Hausherrn eine „Ode an Zeesen“ überreichte. Staatsrat Gründgens wurde 1945 verhaftet, durfte aber bald wieder am Deutschen Theater spielen und inszenieren. In seinem Spruchkammerverfahren kam der „günstige“ Kauf des Landguts zur Sprache, ein Urteilsspruch wurde nicht gefällt, denn Gründgens verließ Berlin und wurde Intendant in Düsseldorf.
Bis zum Ende der DDR gab es die verschiedensten Nutzer der Gebäude und des Parkgrundstücks. 1998 wurde der Streit um die Rückgabeansprüche der Erben Goldschmidts und des Adoptivsohns von Gründgens zugunsten der ersteren entschieden. Alle Versuche, das Landgut zu sanieren, scheiterten. Nun gibt es einen Lichtblick. Der derzeitige Besitzer hat in Absprache mit den örtlichen Behörden ein Sanierungsprojekt entwickelt. Der Park ist in seiner Schönheit wiederzuerkennen. Hoffentlich wird in letzter Minute auch die Rettung des zentralen Gutshauses gelingen.
Klaus Völker und der Buchgestalter und Fotograf Günter Karl Bose legen nun eine erheblich erweiterte und mit vielen neuen Fotos bebilderte Ausgabe von Mephistos Landhaus vor.

Pressestimmen

Klaus Völker ist es gelungen, das Glück im Schatten eines Schlossparks zu beschreiben. Was dabei herauskam ist ein liebevoll ausgestattetes Buch.
Jürgen Werth, ndr Journal

***

Andreas Conrad: "Mit der S-Bahn zum Atlantik", in: Der Tagesspiegel, Brandenburg, 5. Mai 2021
Manfred Orlick: "Interessante Ergänzung zu 'Frankfurter Bucntbücher'", in: Amazon.de/Bücher.de, 6. April 2021
Bettina Göcmener: "Wo Klabund sich nackt sonnte und Gustaf Gründgens zur Ruhe kam", in: B.Z. am Sonntag, 31. Januar 2021
Jürgen Werth: "Mephistos Landhaus", in: ndr Journal, 19. Januar 2021 (ab Min. 14:30)
Karen Grunow: "Wo Mephisto zuhause war. Ein Buch befasst sich mit der Zeit, als Gustaf Gründgens das einst prachtvolle Herrenhaus in Zeesen bewohnte", in: Märkische Allgemeine Zeitung, 13. Januar 2021
Lothar Müller: "Nackt auf der Veranda", in: Süddeutsche Zeitung, 7. Januar 2021
Peter von Becker: "Wo wir heute ihre Häuser finden. Peter von Becker über Spurensuche bei Gründgens, Bobrowski und Hermlin", in: Der Tagesspiegel, 28. Juni 2020