Brandenburger Notizen

Fontane – Krüger – Kienzle

Mit einem Nachwort von Gabriele Radecke

Ausstattung: Hardcover, Fadenheftung

Seitenzahl: 160

Illustrationen: 114

Format: 225 mm x 210 mm

ISBN: 978-3-947215-42-3

25,00 €*

Versandkostenfrei

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

Zu Theodor Fontanes 200. Geburtstag inszeniert eine Ausstellung in Falkensee Schwarzweiß-Aufnahmen der Fotografen Heinz Krüger (1919–1980) und Lorenz Kienzle (*1967) in Korrespondenz mit Fontanes Texten und Skizzen. 
Heinz Krüger fotografierte zwischen 1963 und 1970 auf den Spuren von Fontanes Wanderungen durch die Mark Brandenburg für eine Publikation des Aufbau-Verlages. Aus diesem Fundus traf Lorenz Kienzle eine Auswahl, die auch vom Alltag in der DDR erzählt. Kienzle nahm sich Fontanes Notizbücher vor, die ab 1860 während dessen Exkursionen durch Brandenburg entstanden waren und als Rohmaterial für die Wanderungen dienten. Die Notizbücher werden seit 2011 unter der Leitung von Gabriele Radecke für eine digitale Edition transkribiert und kommentiert. Fontane und Krüger folgend, machte sich Kienzle per Fahrrad und mit Plattenkamera auf den Weg durch Brandenburg. Seine Aufnahmen von Landschaften, Orten und Tieren werden mit Fontanes Texten und den Fotografien von Krüger kombiniert. Dabei entsteht ein Geflecht von Bezügen, das von der Vergänglichkeit, aber auch der Zeitlosigkeit von Orten erzählt, die man immer wieder neu entdecken kann.

Pressestimmen

  • Maurice Wojach: "Ein Werk wider den Schnappschuss. Die Werkschau des Fotografen Lorenz Kienzle zeigt Menschen und Orte, die im Umbruch sind - in Brandenburg und anderswo", in: Märkische Allgemeine Zeitung, 11. August 2020
  • Camillo Kupke: "Dreiklang in Schwarz-Weiß", in: Märkische Oderzeitung, 20. August 2019
  • Cornelia Felsch: "Auf Spurensuche mit der Plattenkamera", in: Ruppiner Tageblatt (MAZ), 5. August 2019; online als: "Fotograf begibt sich auf Fontanes Spuren", in: Märkische Allgemeine Zeitung, 4. August 2019
  • Bernadette Conrad: "'Ganz selbständig im Leben, Anschauung und Denkungsart'. Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane begeben sich etliche neue Bücher auf seine Spuren, in: literaturblatt für Baden-Württemberg, Juli/August 2019
  • Marlies Schnaibel: "Bücherflut im Zeichen Fontanes", in: Märkische Allgemeine Zeitung, 25.6.2019
  • Maurice Wojach: "Brandenburg-Streifzüge mit einer alten Plattenkamera. Die Faszination des Fotografen Lorenz Kienzle für Brandenburg", in: Märkische Allgemeine Zeitung, 25. Juni 2019
  • Kärstin Weirauch: "Brandenburger Notizen. Fontane - Krüger - Kienzle", auf: einfachraus.eu, 21. Juni 2019
  • Christof Meueler: "An der Oder", in: Neues Deutschland, 16. Juni 2019
  • Bernadette Conrad: "Theodor Fontane: Der literarische Apotheker", in: St. Galler Tagblatt, 6. Juni 2019
  • Regine Buddeke: "Lyrisch, lustig, leidenschaftlich. Buchhändler und Leser der Neuruppiner Fontanebuchhandlung geben Tipps für die Sommerurlaubs-Lektüre", in: Prignitz-Kurier, MAZ, 22. Mai 2019
  • Björn Kuhligk: "Bei Douglas nach links", in: taz berlin, 20./21./22. April 2019
  • Danuta Görnandt/Bernd Dreiocker: "Kultur in Brandenburg - aktuell", in: Märkische Wandlungen, rbb Kulturradio, 19. März 2019, Mediathek
  • Judith Meisner: "Ausstellung: Fontanes Notizen als Wegweiser", in: Märkische Allgemeine Zeitung, 17. März 2019


Von diesem Autor ebenfalls lieferbar

Tipp
Neu
Arbeitswelten und Lebensräume

Brandenburger Industrielandschaften 1992–2021

Lorenz Kienzle hat über einen Zeitraum von dreißig Jahren den Wandel von Brandenburger Landschaften und Arbeitswelten mit seiner Plattenkamera aufgezeichnet. Einer Langzeitdokumentation über das Dorf Horno und dessen Bewohner, die 2004 dem Braunkohletagebau weichen mussten, stehen Bilder aus den Tagebauen Jänschwalde und Welzow sowie aus dem Kraftwerk Schwarze Pumpe gegenüber. Ein weiterer Fokus liegt auf der langwierigen Rekultivierung von Tagebauflächen zu Freizeitlandschaften. 1999 begleitete der Fotograf über mehrere Monate die letzten Hutmacher bei Ihrer Arbeit in den Gubener Hutwerken – bis zu deren Arbeitslosigkeit. Wie Industrie und Arbeitswelten musealisiert werden, wird anhand des Industriemuseums Brandenburg, des Brandenburger Textilmuseums in Forst und der Brikettfabrik Louise gezeigt. Dem stehen aktuelle Aufnahmen aus dem Arbeitsalltag in der Spinnerei Forst und im Zahnradwerk Pritzwalk gegenüber. Anlässlich des Themenjahres von Kulturland Brandenburg 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Bewegung“ entstand eine Wanderausstellung, die den Wandel, aber auch Beständiges in einer vom Menschen überaus stark geprägten Landschaften zeigt, u. a. in der Museumsfabrik Pritzwalk (4. Juli 2021–2. Januar 2022).

25,00 €*